Die Klangschalen sind in der Regel aus 5-7 Metallen gefertigt. Es gibt handgefertigte oder maschinell gefertigte, verzierte oder welche ohne jede Verzierung,
glänzend polierte, oder mattierte, mit glatter oder rauher Oberfläche, für jeden Geschmack das passende.

Für den einen ist das Aussehen am wichtigsten, für den anderen der Klang.
Wieder andere sehen das alles esoterisch und verlassen sich auf die Heilkräfte der Singing Bowls.

Man kann sie mit einem Holzklöppel anschlagen, mit oder ohne Lederummantelung,
der dabei entstehende Klang variiert, je nach Art des Anschlagens. Das hat pysikalisch mit den entstehenden Oberttönen zu tun.
Man kann einen singenden Ton erzeugen,indem man mit dem Klöppel (Stick) die Schale leicht anschlägt,
dann fängt man den entstehenden Ton auf und reibt den Rand der Bowl mit dem Klöppel im Uhrzeigersinn kreisend.
Der Klang baut sich auf und je nach Art und Intensität der Reibung schwillt er an oder ab.

Oder man verwendet einen Filtzklöppel, was einen anderen Klang ergibt, dunkler, gesättigter.

Die Klänge und auch das Ansprechen der Schalen d.h. wie schnell und/oder wie leicht ein stehender
– singernder- Ton beim Reiben entsteht, ist sehr unterschiedlich.

Das Sustain der Bowls ist außergewöhnich gut.
Die Klangschalen halten die Klänge, bzw Tönes sehr lange, je nach Anschlag und Schale bis weit über eine Minute.
Es gibt große Singing Bowls mit 40-60,70 cm Durchmesser, in die kann man sich hineinstellen und die Vibrationen
von den Füßen an durch den ganzen Körper strömen lassen.

Einige Menschen fühlen sich gereingt, andere geheilt, wieder andere einfach nur wohl.
Esoteriker benutzen die Singing Bowls um die Chakren im Körper anzuregen.
Dabei werden bestimmnte Frequenzen bestimmten Chakren zugeordnet.
Das ganze kann auch noch mit den Planeten und deren Umlaufbahnen (Sphären) korrrespondieren.
Aber das ist eine ganz eigene Welt, die jeder für sich entdecken kann.

Menü